Riskified, Pionier beim Schutz von Umsätzen im eCommerce, gibt Ergebnisse des ersten Jahresberichts über Verhalten von Kunden bei Einkauf und Betrug im Internet bekannt

48 % der Haushalte mit einem Jahreseinkommen ab 1 Million USD melden legitime Käufe als betrügerisch

NEW YORK, 30. Januar 2019 /PRNewswire/ — Riskified, führende Lösung zur Verhütung von Betrug und zur Umsatzerzielung im Bereich des eCommerce, hat heute seinen ersten jährlichen Bericht „Shopping and Fraud Behavior’ (Verhalten bei Einkäufen und Betrug) veröffentlicht, in dem Ergebnisse einer neuen Umfrage unter Verbrauchern über deren Gewohnheiten beim Kauf im Internet und Reaktionen auf Betrug mit Kreditkarten dargelegt werden. Riskified hat 5.000 Verbraucher mit Sitz in den USA und dem Mindestalter von 18 Jahren über ihre Gewohnheiten beim Einkauf im Internet, Erfahrungen mit und Häufigkeit von Betrug mit Kreditkarten, die Wahrscheinlichkeit von Wiederholungskäufen und Kundenzufriedenheit gefragt, um ein vollständiges Bild zu erhalten, wie Verbraucher auf eine Reihe häufig vorkommender Erfahrungen beim Kauf reagieren. Die Ergebnisse sind für Verbraucher und Händler besorgniserregend, da ca. die Hälfte der Teilnehmer angibt, Erfahrungen mit Kreditkartenbetrug gemacht zu haben. 30 % wurde fälschlich ein Kauf verweigert, mit den entsprechenden negativen Auswirkungen auf Zufriedenheit und Wiederholungskäufe.

US-Verbaucher können dem Kreditkartenbetrug im eCommerce praktisch nicht entgehen. Insgesamt 49 % der befragten Verbraucher gaben an, Opfer von Kreditkartenbetrug mit illegaler Nutzung von Kreditkartendaten durch Dritte geworden zu sein. Dieser Prozentsatz steigt mit dem Alter an, was nahelegt, dass es nur eine Frage der Zeit ist, Opfer zu werden. Unter allen Gruppen der Teilnehmer ab 31 Jahren war eine Mehrheit der Verbraucher Opfer von Kreditkartenbetrug. Händler sehen sich der unerfreulichen Tatsache gegenüber, dass die offensichtlichen Kosten des Betrugs nicht die einzigen Kosten sind. 49 % der Kunden gaben an, dass sie nach einem Betrugsvorfall nicht mehr zu dem entsprechenden Internethändler zurückkehren. Dies bedeutet, dass der Händler die Kosten des Betrugs zahlt und künftige Kunden verliert.

Aber dies ist nur ein Teil der Kosten von Betrug. Händler lehnen Bestellungen oftmals aus Vorsicht ab. Vorige Recherchen von Riskified kamen zu dem Schluss, dass die Furcht vor den Kosten von Betrug zu Kosten führt, die den Betrug noch übersteigen, da Händler unnötigerweise legitime Kunden zurückweisen. In der Umfrage geben in diesem Rahmen 30 % der Teilnehmer an, dass eine Bestellung von ihnen abgelehnt wurde, und 57 % dieser Ablehnungen geschehen Bestandskunden, was die aufgebaute Kundentreue zerstört. Zudem kam die Umfrage zu dem Ergebnis, dass ca. 42 % der Käufer, die abgelehnt wurden, es nicht weiter versuchten. Entweder wurde der Kauf vollständig aufgegeben (28 %) oder der Kauf erfolgte bei der Konkurrenz (14 %).

Selbst Käufer, die nicht abgelehnt werden, können einen Kauf aufgeben. 84 % der Teilnehmer gaben an, einen Kauf vor dem Abschluss aufgegeben zu haben. Viele dieser Einkäufer geben als Grund den Bezahlvorgang an. 37,3 % gaben einen Kauf auf, da die Bezahlung zu kompliziert war. 34,9 % machten einen schlechten Ablauf auf einem Mobilgerät verantwortlich.

„Es ist für Einzelhändler äußerst schwierig, mit Betrug effektiv umzugehen. Diese Umfrage zeigt, wie schädlich es ist, wenn dies nicht geschieht’, sagte Eyal Raab, Vizepräsident für geschäftliche Entwicklung. „Händler müssen in der Lage sein, ihre Kunden abzuholen, wo und wie diese einkaufen möchten. Aber wenn man Optionen wie Abwicklung über alle Kanäle und digitale Gutscheine anbietet, eröffnet dies Risiken. Die richtigen Entscheidungen zu treffen und legitime Bestellungen zu genehmigen, steigert nicht nur momentan den Umsatz, sondern sorgt künftig für zufriedenere und treuere Kunden.’

Weitere wichtige Ergebnisse der Umfrage:

Auswirkungen der Haushaltseinkommen auf Betrug und Erstattung:

  • 48 % der Haushalte mit einem Jahreseinkommen ab 1 Million USD haben legitime Einkäufe als betrügerisch gemeldet. Dies ist bei weitem das höchste Niveau falscher Betrugsbehauptungen. Keine andere Einkommensstufe erreichte auch nur 40 %.
  • Haushalte geringerer Einkommen verzeichneten derweil die geringste Wahrscheinlichkeit, für falsche Belastungen ihrer Karten entschädigt zu werden. Nur 35 % der Haushalte mit geringeren Einkommen verzeichnen eine Entschädigung des vollständigen Betrages der betrügerischen Aktivität.

Kunden machen Händler für Betrug verantwortlich:

  • 1 von 4 (29 %) der Opfer von Kreditkartenbetrug machen den Händler verantwortlich, welcher den betrügerischen Kauf genehmigte.

Komplikationen führen zur Aufgabe: 

  • Der Abbruch des Kaufes (Aufgabe eines Warenkorbs) ist für Händler weiterhin ein großes Problem. 84 % der Befragten gaben an, einen Kaufvorgang aufgegeben zu haben.
  • Dies ist für Händler nicht vollständig zu vermeiden, denn unerwartete Lieferkosten oder Meinungsänderungen führen zu signifikanten Quoten der Aufgabe. Dennoch ist ein komplizierter Bezahlvorgang oftmals die Ursache. Mehr als 71 % der Kunden, die einen Warenkorb aufgaben, machten den Bezahlvorgang dafür verantwortlich. Er war zu kompliziert, nicht für Mobilgeräte optimiert oder schien nicht vertrauenswürdig.

Käufer achten auf Budgets:

  • 38 % der Teilnehmer gaben an, mehrere E-Mail-Adressen eingerichtet zu haben, um beim Einkauf im Internet zusätzliche Rabatte zu erhalten. Zwar ist dies nicht illegal, aber diese Art des Missbrauchs von Rabatten kann sich deutlich auf die Gewinne von Händlern auswirken.

Neben diesen Daten finden sich im Bericht weitere Informationen über Einkaufsgewohnheiten und Präferenzen der Verbraucher und es werden Best Practices skizziert, mit denen Händler Betrug bekämpfen können. Der Bericht ist hier zu finden: https://blog.riskified.com/inside-riskifieds-shopping-and-fraud-behavior-report.

Weitere Informationen über Riskified erhalten Sie unter www.riskified.com.

Informationen zu Riskified
Riskified macht Käufer zu Kunden, indem die Konversion in allen Phasen des Kaufvorganges verbessert wird. Die weltweit größten Marken – von Fluglinien über luxuriöse Modehäuser zu Vermarktern von Geschenkgutscheinen – setzen auf uns, um Umsätze zu steigern, Risiken zu verwalten und das Umfeld für ihre Kunden zu verbessern. Händler verzeichnen Verluste von Milliarden Dollar mit veralteten Produkten gegen den Betrug, Fehlschlägen bei der Bezahlung, komplizierten Bestätigungsmethoden usw. Riskified nutzt leistungsfähige Algorithmen mit maschinellem Lernen, um legitime Kunden zu erkennen und diese beim Kauf zu unterstützen. Und wir garantieren diese Umsätze. Händler können sicher mehr Bestellungen bestätigen, international expandieren und auf allen Kanälen abwickeln. All dies geschieht mit einem reibungslosen Ablauf für die Kunden.

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/815288/Riskified_Logo.jpg

 

 

49 % der Käufer geben einen Händler nach Kreditkartenbetrug auf

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fornire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o cliccando su "Accetta" permetti il loro utilizzo.

Chiudi